Home

Über uns - Tronico Metallbaukasten

Wir wollen mit unseren Produkten die Herzen aller Modellbauer höher schlagen lassen. Dafür ist uns kein Weg zu weit.

Tronico ist eine Marke der Firma RCEE GmbH. Wir verfügen über ein erfahrenes und engagiertes Team.

Tronico und die Idee unter diesem Namen Metallbaukästen zu produzieren wurde 2010 ins Leben gerufen. Nach der Entwicklungszeit kamen im September 2011 die ersten Produkte in den Handel. An dieser Stelle möchten wir unseren Dank an den Eilbooten, die Vedes, idee+spiel, deren Mitglieder und alle anderen Händler und Kunden richten, weil Sie, genau wie wir, an uns geglaubt haben. Im Dezember waren leider alle Produkte vergriffen. Mit so einem Erfolg hatte keiner gerechnet.

Das Jahr 2013 war ein voller Erfolg und Tronico ist bekannter geworden! Die neuen Modelle, vor allem aber die Mini-Serie im Maßstab 1:32, hatten guten Anklang gefunden. Die RC Modelle von Fendt, Claas und Massey Ferguson haben den Outdoor Spielwert von Metallbaukästen deutlich erhöht.

Ab Mitte 2014 gibt es 4-farbige Aufbauanleitungen und zusätzlich digitale Anleitungen, welche für Tablet und PC's optimiert sind. Diese kann man bei uns per email anfordern. Auch verfügen wir zu jedem Modell über 360 Grad Bilder und Ansichten von allen Seiten. Jeder Bauabschnitt ist auf eine DIN A4 Seite vergrößert. Das Zoomen am Tablet macht besonders viel Spaß!

Im Jahr 2015 wurde die Produktpalette mit Einsteiger Baukästen erweitert. Ab sofort sind die Produkte erhältlich. Die Kategorie für die Einsteiger Metallbaukästen lautet Tronico Silverline. Die Bauteile sind kompatibel mit Profi und Junior, sowie eitech©.

 

Corporate Social Responsibilty 

Jeder Mensch hat das Recht auf ein menschenwürdiges Leben und eine sorgenfreie Kindheit. Unsere gesellschaftliche Verantwortung sollte insbesondere vor Grenzen nicht halt machen. Deshalb sind wir Mitglied bei BSCI (Business Social Compliance Initiative). Unsere Fabrik ist gleichfalls BSCI geprüft und wird jährlich von unabhängigen Instituten auditiert. Die Einhaltung von Sozialstandards und Verbot von Kinderarbeit in der Produktion sowie Administration stehen bei uns an höchster Stelle. Die BSCI ist eine branchenübergreifende europaweite Initiative zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten der Entwicklungs- und Schwellenländer mit der Zielsetzung ein sozial verantwortungsbewusstes Handeln in einer globalisierten Wirtschaft zu ermöglichen. Ein weiterer Schwerpunkt der BSCI ist die Unterstützung der betroffenen Produktionsbetriebe bei der Anpassung an die internationalen Arbeitsrichtlinien. In der BSCI sind mehr als 600 Unternehmen aus dem Handelsbereich und dem produzierenden Gewerbe organisiert.

Zur Erreichung der Zielsetzungen werden unabhängige akkreditierte Unternehmen beauftragt Auditierungen der Sozialstandards in den Produktionsstätten durchzuführen. Verstöße gegen den Verhaltenskodex führen zu einem BSCI Ausschluss.

DVSI | Deutscher Verband der Spielwarenindustrie e. V.

Deutscher Verband der Spielwarenindustrie e.V.

Die RCEE GmbH ist seit Jahren Mitglied im DVSI um stets informiert über die neusten Richtlinien der Spielzeugsicherheit zu sein. 

"Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie e.V. (DVSI) vertritt die Interessen von 230 Unternehmen der deutschen Spielwarenbranche gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der DVSI steht für mehr als 80% der Spielwaren in Deutschland.

Sitz des DVSI ist Nürnberg. Ein großer Teil der Mitgliedsunternehmen hat sich in Fachgruppen organisiert, die kooperative Mitglieder des DVSI sind.
Entsprechend der internationalen Ausrichtung sind ausländische Hersteller ebenfalls Mitglieder im DVSI. Die europäische Integration der Branche wird durch den europäischen Verband TIE (Toy Industries of Europe) gefördert. Der DVSI ist Mitglied im internationalen Verband ICTI (International Council of Toy Industries).

Die Verbandspolitik wird von einem ehrenamtlichen Vorstand und der Geschäftsführung gestaltet. Geschäftsführer des DVSI ist Ulrich Brobeil."

Metallbaukästen - die Geschichte und Entwicklung

Die wohl bekanntesten Metallbaukästen sind der „Stabilbaukasten“ von Walther, dann Märklin® und dann noch das Trix® System. Der erste Metallbaukasten wurde von Frank Hornby entwickelt. Er nannte es das Meccano©-System. Der Lockabstand betrug 1/2 Zoll, das sind 12,7 mm.

Es sind wohl weltweit etwas mehr als 400 Marken und Systeme hergestellt worden. Einige davon waren leider extrem kurz am Markt vertreten. Die Stabilbaukästen wurden schon um 1970 eingestellt. Märklin® und Trix® sind in etwas um 1999 nach und nach vom Markt genommen worden.

Einzig in 2004 erschien eine Jubiläums-Edition eines Märklin®-Metallbaukastens als Bagger. Heute gibt es noch den Hersteller Merkur® aus Tschechien, sowie die Stokys®-Baukästen. Metallus® hat leider ebenfalls für 2014 angekündigt die Metallbaukästen wohl nicht mehr produzieren zu wollen.

Es gibt in Deutschland einen weiteren Hersteller unter der Marke Eitech®, welches die klassischen Metallbaukästen in silbernen Farben produziert.

Der echte Durchbruch der Metallbaukasten wurde erst mit dem Patent von Frank Hornby aus England um 1901 realisiert, der erstmals auch Reifen und Räder in seine Produktion und den Metallbaukästen integrierte. Er gründete die Marke Meccano© um 1908 herum.

Fernsehbricht über Tronico.

Modellbau

Der Modellbau ist die Herstellung eines dreidimensionalen sowie physischen Gegenstandes. Es kann einerseits eine vereinfachte oder stark verkleinerte Nachbildung eines realen Vorbildes sein, eventuell sogar eine Vorlage (Prototyp) für das Erstellen einer Negativform zur Produktion von Gussteilen.

Im Allgemeinen

Die Qualität eines Modells steht immer im Vordergrund, wichtig ist auch die Maßstabstreue. Der Maßstab ist das Verhältnis von Größe des Modells zur Größe des Vorbilds. Der Maßstab  hängt vom Anwendungsbereich, sowie Zweck des Modells ab. Der Detaillierungsgrad bei den Modellen ist oft sehr unterschiedlich. Beim Modellbau kommen verschiedenste Materialien zur Anwendung, das ist oft abhängig vom Anwendungsbereich und dem Zweck des Modells. Meistens werden preiswertere Materialien verwendet, die man einfach bearbeiten kann.

Hobby-Modellbau

Das ist ein großer Bereich, der  Hobby-Modellbau. Er  befasst sich mit der Nachbildung von Gegenständen des täglichen Lebens, entweder aus original verwendete Materialien, oder Ersatzmaterialien (Kunststoffmodellbau, Kartonmodellbau), ab und an aus bereits fertig gestanzten Bauteilen (Kunststoff, Pappe, Holz, CFK, GFK, Glasfaser, Balsaholz). Es gibt unter anderem Modellmotoren, Modellautos, Modellraketen, Schiffsmodelle, Flugzeugmodelle, Modelleisenbahnen, sogar U-Boote, Hubschrauber Panzer und noch vieles mehr. Es gibt sogar Figurenmodellbau.

Wettkämpfe

Bei den ferngesteuerten Modellen sind oft sportliche Wettkämpfe in einer Reihe von Disziplinen zu finden. Dazu gehören RC-Autos, das Truck-Trial, welches eine Sparte des LKW-Modellbaus ist. Dann noch Modellflugzeuge und Hubschrauber. Diese starten meist auf Modellflugtagen in verschiedenen Klassen und Maßstäben. Im Kunststoffmodellbau gibt es Wettbewerbe, bei denen die originalgetreue Wiedergabe eine Bewertung findet. Schiffmodelle sind oft dafür prädestiniert. Es werden sogar Rennen gefahren oder aber die verschiedensten Sonderfunktionen gewertet. Rennserien für Modellboote gibt es sehr viele,  z. B. die ECO-IDC. Dort gibt es Boote mit Elektromotoren und sogar Verbrennermotoren, die beim Publikum großen Anklang finden. Oft gibt es dafür sogar Vereinen, die dann noch Sparten für Autos, Flugzeuge, Schiffe und Hubschrauber haben.

Falls Sie Fragen haben, können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren, wir helfen gerne!